Berufsvorbereitung

Nicht für die Schule sondern für das Leben lernen wir

In diesem Sinne nehmen alle Schüler an unterschiedlichen Maßnahmen teil, die den Bezug zur späteren Arbeits- und Lebenswelt herstellen sollen. In der Sekundarstufe I findet ein Betriebspraktikum statt, das über das Anfertigen eines Praktikumsberichtes auch in die Sozialkundenote eingeht.

Ab dem Schuljahr 2011 findet dieses Praktikum am Ende der 9. Klasse statt, d. h. in diesem Jahr vom 14.06. bis 24.06.. Alle diesbezüglichen Fragen beantworten die betreuenden Geschichtslehrer.

Im 2.Semester der Oberstufe besucht ein Mitarbeiter der Agentur für Arbeit die Schüler und informiert über die Ausbildungsmöglichkeiten nach dem Abitur. Darüber hinaus haben alle Schüler des 12. Jahrgangs die Möglichkeit an den „Uni-Tagen“ teilzunehmen und sich gezielt über sie interessierende Studienmöglichkeiten zu informieren. Ein Bewerbungstraining in Zusammenarbeit mit der Berliner Volksbank ebenfalls für die Schüler des 2.Semesters rundet das berufsvorbereitende Angebot ab.

Betriebspraktikum

Das Betriebspraktikum ermöglicht es Schülerinnen und Schülern, einen Einblick in die Wirtschafts-, Arbeits- und Berufswelt zu gewinnen. Eine immense Zahl Berliner Betriebe und Einrichtungen stellt für die ca. 40.000 Teilnehmer/innen pro Schuljahr Praktikumsplätze zur Verfügung. Zentrales Bezugsfach ist das Fach Arbeitslehre. Das Betriebspraktikum ist für alle Schulformen außer Gymnasien verpflichtend und findet meist in der Jahrgangsstufe 9 statt, es kann aber auch in den anderen Jahrgangsstufen der Sekundarstufe I durchgeführt werden.Betriebspraktika sind schulische Veranstaltungen, die der Förderung der Schülerinnen und Schüler im Sinne von § 4 Abs. 7 und § 5 Abs. 2 des Schulgesetzes dienen. Die Schülerinnen und Schüler gewinnen dabei einen Einblick in die Wirtschafts-, Arbeits- und Berufswelt. (Rundschreiben I Nr. 58/2005)

Ausführungsvorschriften über die Durchführung von Betriebspraktika im Rahmen des Unterrichts an den Schulen der Sekundarstufe I (AV Betriebspraktika) vom 12. 0ktober 2007:

"Betriebspraktika sind als schulische Veranstaltungen unmittelbarer Bestandteil von Unterricht und Erziehung. Sie ermöglichen den Schülerinnen und Schülern einen praxisnahen Einblick in die Wirtschafts-, Arbeits- und Berufswelt. Die am Praktikum Teilnehmenden sollen die im Unterricht erworbenen Kompetenzen und Einsichten durch Erfahrungen im Rahmen von Tätigkeiten in einem Betrieb oder einer Einrichtung des privaten oder öffentlichen Rechts (Praktikumsbetrieb) vertiefen und gegebenenfalls erweitern. Dabei ist die Einsicht zu fördern, dass ein den wechselnden betrieblichen Situationen gemäßes Arbeitsverhalten bewusstes und reflektiertes Handeln verlangt. Ergänzend vermitteln Führungen durch die Praktikumsbetriebe und vielfältige Gespräche mit Betriebsangehörigen einen Überblick über den Gesamtbetrieb, die Betriebsabläufe und die sozialen Strukturen in der Arbeitswelt. Darüber hinaus sind die am Praktikum Teilnehmenden mit Aus-, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten der Praktikumsbetriebe sowie mit deren Anforderungen und Erwartungen an Auszubildende bekannt zu machen, ohne dass dabei eine Eignungsfeststellung für einen bestimmten Beruf im Vordergrund steht. Die im Betriebspraktikum gewonnenen Kenntnisse und Erfahrungen sind im Unterricht fachlich und unter Einbeziehung erzieherischer Gesichtspunkte nachzubereiten."

Auswahl der Praktikumsbetriebe

Die Eignung als Praktikumsbetrieb setzt voraus, dass der Betrieb oder die Einrichtung willens und in der Lage ist, das Praktikum nach diesen Vorschriften durchzuführen, eine zuverlässige Fachkraft für die Anleitung am Praktikumsort bereitstellt und den Schülerinnen und Schülern nur Aufgaben überträgt, die ihrem Alter sowie ihrem körperlichen und geistigen Entwicklungsstand angemessen sind, wobei der Einhaltung der gesetzlichen Schutzvorschriften für Jugendliche eine besondere Bedeutung beizumessen ist.

Die Entscheidung über die Eignung als Praktikumsbetrieb trifft die Schulleiterin oder der Schulleiter. Bei der Entscheidung ist zu beachten, dass der Betrieb oder die Einrichtung in der Lage ist, den Schülerinnen und Schülern einen möglichst umfassenden Einblick in Betriebsstrukturen und -abläufe zu ermöglichen.

Betriebspraktika finden grundsätzlich im Land Berlin statt. In besonders begründeten Einzelfällen und mit Zustimmung oder auf Antrag der Erziehungsberechtigten kann die Schulleiterin oder der Schulleiter entsprechend den schulorganisatorischen Möglichkeiten Betriebspraktika in angrenzenden Kreisen und kreisfreien Städten des Landes Brandenburg zulassen.

Copyright © 2016 Friedrich-Engels-Gymnasium Berlin. Alle Rechte vorbehalten.